Bianca Arnold: Wie bodyART mein Leben verändert hat

Seit ca. 3 Jahren gehe ich regelmäßig ins Fitness Studio, wobei ich bisher hauptsächlich Kraft- und Ausdauertraining, Spinning und Body Pump gemacht habe. Allerdings wurde mir diese Art von Training bei Zeiten zu einseitig, so dass ich nach etwas gesucht habe, dass meinen Körper auf eine neue Art und Weise fordert. Zu dieser besonderen neuen Herausforderung bin ich eigentlich durch meine beste Freundin Amelie gekommen.

Nach einem 4-wöchigen Auslandsaufenthalt schwärmte sie immer von einer Sportart mit dem Namen bodyART. Ich wusste erst einmal nicht was ich mir darunter vorstellen sollte. Body Art klingt ja eher nach Kunst und Malerei als nach Sport. Aber dennoch haben mich ihre Erfahrungsberichte dazu verleitet nach entsprechenden Angeboten in meinem Wohnort zu suchen. Meine erste Stunde bodyART hat mich dann vollkommen überwältigt. Die Art und Weise wie Körper und Seele in Einklang gebracht werden, die ungewohnte Beanspruchung der Muskeln und das energetische Atmen.. alles in allem hat das meinen Körper, aber auch meinen Geist bzw. meine Lebenseinstellung verändert. Da ich von Kind an Probleme mit dem Rücken habe, habe ich in bodyART eine Möglichkeit gefunden, diesen schonend zu kräftigen und somit weiteren Schmerzen vorzubeugen.

Nach einer Halluxoperation vor einem Jahr hat dieser Sport mir zusätzlich dazu verholfen mein Zehgelenk wieder zu mobilisieren und meinen gesamten Körper aufzurichten. Diese Entwicklung hat sich aber auch auf meinen Geist ausgewirkt. Ich habe gemerkt, dass ich ruhiger und ausgeglichener geworden bin. bodyART gibt mir dabei vor allem in anspruchsvollen Zeiten oder vor anstehenden Klausuren die nötige Kraft und das gewisse Selbstvertrauen an mich und meine Fähigkeiten zu glauben.

Antonio Cafariello - bodyART, was ist das?

Dies war vor ca. 2 Jahren meine neugierige Frage, an meinen Physiotherapeuten in Landshut. Wieder einmal war ich in Behandlung aufgrund von einer Achillessehnenreizung und Schmerzen an meiner rechten Ferse, sowie Rückenbeschwerden im Lendenbereich. Als leidenschaftlicher und langjähriger Fußballer konnte ich es einfach trotz der bekannten körperlichen Symptome nicht lassen. Der wahre Grund, dieser chronischen Beschwerden waren eine Fehlhaltung und Muskelverkürzungen im Waden-, Unterschenkel- und Rückenbereich. Aber ein Fußballer ist hart im Nehmen  und braucht doch keine Yoga-Zeug, war bis dato meine Devise.

Dazu kam dann noch eine berufliche Stressphase, die sogar zu gesundheitlichen Problemen geführt hat. In diesem Lebensabschnitt wurde mir klar, wie wichtig die eigene Gesundheit und die richtige Balance im Leben ist.

Ich suchte und fand, nach einigen Anläufen, schließlich in bodyART, eine neue sportliche Aktivität, die Körper, Geist und Seele berührt und stärkt. Nach 2 Jahren regelmäßiger (1 bis 2-mal die Woche) Ausübung, habe ich bodyART lieben und schätzen gelernt. Die Vielzahl von unterschiedlichen Körperübungen fordert mich heraus, an meine eigenen Grenzen zu gehen und das Körperbewusstsein wird gestärkt. Die fließenden Bewegungen und die gezielte Atmung, in Kombination mit der passenden Musik, führen mich jedes Mal aufs Neue in eine Harmonie und wohltuenden Tiefen-Entspannung. Als christlich orientierter Mensch empfinde ich darüber hinaus bei bestimmten Übungen, durch die stolze und ehrfürchtige Haltung, eine zusätzliche Wohltat für meine Seele. Endlich habe ich durch bodyART einen wichtigen Ausgleich zu meinem Beruf gefunden und bin mir dabei jedes Mal bewusst, dass ich meinem Körper etwas Gutes tue. Und übrigens, meine Rückenbeschwerden sind verschwunden und beim „Fuß-Stretch“ und der Dehnbarkeit der Muskulatur habe ich enorme, überraschende Erfolge erzielt.

Jede bodyART Stunde ist ein wahrer Genuss!

Christa Wiest: bodyART – Körperkunst – Körpergefühl

Die Kunst schlechthin, mit seinem Körper liebevoll umzugehen und mit Geduld Bewegungen zu vollführen, die man anfangs für nicht durchführbar hält. Ich war Ende 56, als ich zum ersten Mal mit bodyART konfrontiert wurde … Oh Gott! Das grenzt schon fast ans Unmögliche … schoss es mir durch den Kopf … Solch eine Körperbeherrschung, solche Verrenkungen, Verdrehungen, gezielt angespannte Muskulatur – wie verlässt du nach dieser Stunde den Raum ? … Dennoch ging ich frisch ans Werk. Grenzen wurden (und werden) mir zwar von meinem Körper gezeigt, aber Wohlgefühl, angenehme Mattigkeit und diese unglaublich motivierende, stolz machende Erkenntnis „du hast es tatsächlich geschafft“ – all dies schrie förmlich nach MEHR. Und aus diesem Mehr werden bereits zwei Jahre. Meine Kondition, meine Figur, mein Wohlbefinden, meine Ausgeglichenheit – schlechthin das „Rundum-gute-Gefühl“ animieren mich von mal zu mal immer weiter dazu, meine körperlichen und mentalen Kräfte auszureizen. Der Erfolg ist mir gewiss! - trotz im zarten Grau schimmernder Strähnchen im Haar und nicht mehr über das Knochengerüst und die Elastizität einer jungen Frau verfügend. Allein die sehr abwechslungsreichen Bewegungsabläufe, sei es von der Tischposition in den Hund, vom umgekehrten V in den Liegestütz, weiter in die große oder kleine Kobra, die Krähe – was gibt es nicht alles … Und das Wunderbare daran : es ist (fast) alles durchführbar ! Und wenn mein körperliche Einsatz dazu noch durch unsere liebenswerte Trainerin Andrea Brown humorvoll, geduldig und anspornend an meine Leistungsgrenze geführt wird (die sich immer weiter nach oben ausdehnt !), können meine Mitstreiterinnen und ich sie und uns letztendlich mit immer besserer Leistung belohnen, was uns wiederum mit viel Freude und Engagement die bodyART-Stunde genießen lässt.

Lawrence Brown - love it!

"I can not wait to go to bodyART it is a natural stress releiver and a great muscle toner. After a hard day at work and you just can´t stop thinking about the problems in your inbox.... bodyART just melts it all away.. problems are gone and one sleeps at peace and awakes rested...... I MISS YOU and bodyART..."

Jennifer Bane: My bodyART Experience

Ich heiße Jennifer Bane und bin 34 Jahre alt. Ich habe zwei wunderbare Kinder und einen liebevollen Ehemann. Meine Passion/Leidenschaft sind Menschen, weshalb ich Personal Trainer und Triathlon Coach wurde. Vor 10 Jahren wurde bei mir FSH eine Form der Muskeldystrophie (MD) diagnostiziert, die das Gesicht, die Schultern und den Rücken befällt. Meinen positiven Genetiktest bekam ich am selben Tag an dem ich erfuhr, dass ich schwanger bin. Diese Form der MD betrifft einen von hunderttausend Menschen. Teil meiner Behinderung ist die Unfähigkeit die Hände über den Kopf zu heben, beidseitiges Schwingen der Schulterblätter und wenig bis keine Brustmuskulatur.

Vor meiner Diagnose, war ich bis zu meinem 16 Lebensjahr wettkampforientierte Turnerin. Dann bin ich gewachsen und die Schmerzen begannen. Ich wuchs 15 cm in einem Jahr und damit war meine Turnkarriere beendet und meine Turmsprungkarriere hatte gerade begonnen. Turmspringen begleitete mich durch die gesamte Highschoolzeit und brachte mir ein Stipendium für die Seton Hall Universität ein. Ich war immer eine aktive Sportlerin und überwand viele Hindernisse.

Mein Lebensmotto ist: Man kann mich zu Fall bringen aber ich stehe immer wieder auf. Oft hat man mir gesagt, ich kann dies nicht tun und sollte das besser lassen – nun sie wissen nicht, das ich alles was ich mir vornehme, tun kann und werde. Meine erste Erfahrung mit bodyART™ machte ich in Marokko mit Robert & Alexa und es war elektrisierend. Ich fühlte den Energiefluss von meinem Kopf, über Schultern, Rücken und bis zu meinen Füssen. Diese Art fließender Energie hatte ich in meinem Körper noch nie gespürt. Ich durchlebte jede Emotion und fand mich Tränen der Freude weinend und ein Gefühl der Erreichbarkeit, dass ich mich durch das Training kämpfen konnte. bodyART™ war auf eine einmalige Art bestärkend, fesselnd und sinnlich in einer Trainingseinheit. Ich fühlte mich während und nach dem Training stark und diese Kraft begleitete mich nicht nur für ein paar Stunden sondern tagelang. Es war eine wirklich erstaunliche und lebensverändernde Erfahrung für mich.